Mondfest in China

Liebe Leute, tut mir leid, dass ihr so lange auf einen neuen Blogientrag warten musstet aber die Warterei hat sich gelohnt!

Es gibt gleich mehrere Berichte und ein Bericht darf natürlich nicht fehlen und zwar was ist das Mondfest, wann und wie feiern Chinesen ihr Mondfest und was wird gegessen?!

 

Dies alles erfahrt ihr jetzt! ;)

 

Das Festival ist das zweitwichtigste Fest nach dem Frühlingsfest für das chinesische Volk. Jedes Jahr kommen die Leute aus allen Ecken der Welt nach Hause, um ihre Familie zu treffen und mit ihnen zu Abend essen.

Warum ist das Mid-Herbst Festival so wichtig? Es liegt am Mond, denn das chinesische Volk mag den Mond sehr. In der chinesischen Kultur ist der Vollmond ein Symbol des Friedens und des Wohlstands für die ganze Familie. Seine Rundung symbolisiert Ganzheit und Zusammengehörigkeit. In der Mitte des achten Monats des chinesischen Kalenders ist der Mond voll, und acht ist auch ein beliebte Zahl in der chinesischen Kultur und symbolisiert Reichtum und Wohlstand. So glauben die Leute, dass dieser Tag sehr wichtig ist. Traditionell werden überall Mondkuchen gegessen und verschenkt. Das sind runde Teigballen, die mit verschiedene Füllungen enthalten. Man kann sie in salzig oder süßen Füllungen bekommen oder auch ganz ungewöhnlich für den deutschen Geschmack auch mal mit Fleisch- und Bohnenpaste oder Ei oder Lotusblüten. Gerne werden Pomelos verschenkt, da diese durch ihre runde Form ebenfalls an den Vollmond erinnern.

Es gibt zahlreiche schöne Mythen und Legenden über dieses Fest, die fast alle mit dem Mond zu tun haben. Meine Chinesischlehrerin hat mir folgende Geschichte erzählt, welche auch die berühmteste ist. Die berühmteste Geschichte heißt „Chang E steigt zum Mond empor". Nach dieser Erzählung schienen einmal in uralter Zeit zehn Sonnen am Himmel. „Sie spuckten Feuer, so dass die Gewässer brodelten, Berge zusammenstürzten, die Erde sich spaltete und alle Pflanzen verwelkten." Die Menschen fanden keinen Unterschlupf. Da gab es einen tapferen Mann namens Hou Yi, der über wundersame Schießkünste mit Pfeil und Bogen verfügte. Er schoss nacheinander neun Sonnen ab, nur eine ließ er am Leben. So rettete Hou Yi das Volk aus der Katastrophe und erwarb sich somit große Verdienste um das Volk. Er wurde vorn Volk sehr geliebt und verehrt. Eines Tages ging er ins Kunlun-Gebirge, um einen Freund zu besuchen, und traf dort glücklicherweise die Kaiserin des Himmels Wangmu. Hou Yi bat sie um einen Unsterblichkeitstrank. Wer ihn trinkt, könne sofort in den Himmel fliegen und unsterblich werden. Aber Hou Yi wollte seine Frau Chang E nicht allein lassen und versteckte daher den Wundertrank. Einmal ging Hou Yi auf die Jagd und Chang E nahm den Wundertrank unabsichtlich zu sich. Da schien es ihr, als ob starker Wind unter ihren Füßen wehe. Ihr Körper wurde leichter und leichter und sie flog wie eine Wolke gen Himmel. Als sie den hellen Mond am Himmel sah, beschloss sie, dorthin zu fliegen, seither hat sie den Mond nicht mehr verlassen. Dort traf sie überraschend einen alte Mann namens Wu Gang. Dieser erhielt, weil er während der Meditation die Regeln übertreten hatte, die Strafe, den Osmanthusbaum des Mondes abzuhacken. Dieser Baum aber stellte sich jedes Mal sofort wieder auf, sobald er ihn abgehackt hatte. Für alle Ewigkeit war es unmöglich, ihn zu fällen.

Damals wusste man nur wenig über die Natur und konnte die Schatten auf dem Mond nicht erklären. Deshalb wurden viele schöne Geschichten erfunden, denen man tiefere Bedeutungen und Wünsche hinzufügte. Die Sagen und Legenden verleihen dem Mittherbstfest (chinesisch: 中秋节) oder Mondfest eine traumhafte Faszination.

 

Die nächsten Mondfeste:

 

 

Ausnahmsweise habe ich genau an diesem Tag keinen einzigen Mondkuchen gegessen, da ich zuvor schon den berüchtigten Mondkuchen probiert habe und er mir nicht geschmeckt hat. Meine Familie hat mir gestanden, dass sie Mondkuchen auch nicht so lecker finden :D

Wir sind abends mit Verwandten in ein Restaurant gegangen und haben dort gegessen. Es gab ausschließlich Meerestiere zum Essen und das fand ich nicht so berauschend. Ich esse zwar Meerestiere, aber an diesem Abend war es zu viel, außerdem meinte meine Familie später auch, dass die Qualität nicht so gut war.

Naja.., nach einem nicht so besonderen Tag bin ich dann einfach müde ins Bett gefallen.

Ich habe sogar vergessen den Mond an diesem Tag anzuschauen! Mannoman mein erstes Mondfest in China und ich habe es aber irgendwie ganz untypisch gefeiert bzw. es ist einfach untypisch verlaufen ;)

 

Ich hoffe dieser Beitrag hat euch gefallen und macht euch Lust doch mal China zu besuchen und einen Mondkuchen zu essen. Eine Erfahrung ist es wert.

 

Hier gibt es noch einen interessanten Artikel vom 1. Sept. 2011 über die Mondkuchen- Steuer.

http://german.beijingreview.com.cn/german2010/crp/2011-09/01/content_387584.htm

Mondkuchen mit Füllung
Mondkuchen mit Füllung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0